Igel-Herberge im Naturlook

Igelhaus bauen: Schönes Heim für stachelige Vierbeiner

Was ihre Behausung angeht, sind Igel nicht anspruchsvoll. Dennoch wünschen sie sich einen sicheren Platz zum Überwintern. Hier finden Sie eine einfache Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie Sie ein hübsches Igelhaus bauen können. 

 
Igelhaus bauen: Gratis Anleitung © Chris Lambertsen
In diesem Haus fühlen sich Igel wohl!

Sie haben einen jungen Igel in Ihrem Garten gefunden, der noch einiges an Körpergewicht zunehmen sollte? Oder wollen Sie den kleinen Stacheltieren einfach nur eine Behausung zum Überwintern bieten? Warum dann nicht ein gemütliches Igelhaus aus unbehandeltem Fichtenholz bauen! Mit unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung erfahren Sie genau, wie Sie beim Bau vorgehen und was zu beachten ist. Viel Spaß!
 

Igel im Igelhaus überwintern: Was ist zu beachten?

Wenn das stachelige Findelkind noch zu wenig auf die Waage bringt und Sie den Igel auf seine Überwinterung vorbereiten wollen, können Sie ihm zufüttern. Dabei ist folgendes zu beachten:
Geben Sie die Nahrung in ein flaches und stabiles Schälchen. Hochwertiges Katzennassfutter ohne Gelee, gekochtes und ungewürztes Rührei sowie ungewürztes, angebratenes Hack ist gut verträglich und gesund. Igel sind Fleischfresser, so sollte die Nahrung der Igel-Pfleglinge fett- und eiweißreich sein. 

Täglich frisches Wasser kommt daneben. Geben Sie dem Igel niemals Milch! Igel haben eine Laktoseintoleranz und können den Milchzucker nicht verdauen. Das führt zu schlimmen Bauchschmerzen und Durchfall. Spülen Sie die Schalen vor jedem Füllen mit heißem Wasser sauber. Im nebenliegenden Schlafgemach bauen sich die Igel gern ihr kugeliges Schlafnest. Dafür eignet sich in Stücke gerissenes, zerknülltes Zeitungspapier am besten. Im Gegensatz zu feinem Heu für Kleintiere zieht es über den Winter kaum Feuchtigkeit und bildet so keinen Schimmel.

Damit das Futter nicht von anderen Tieren geraubt wird, bietet sich natürlich ein kleines Häusschen an. Bei unserer Igelhaus-Konstruktion können Sie das Dach mit einfachen Scharnieren versehen, um so von oben hineingreifen zu könnnen. Achten Sie darauf, dass das Igelhaus vor Regen und Schnee geschützt, aber nicht der Sonne ausgesetzt ist. Ansonsten könnte der Igel, sobald sich das Nest erwärmt, zu früh aus seinem Winterschlaf erwachen – mit unangenehmen Folgen! Denn Futter wird er im Winter leider nicht finden.

Die jungen Igel gehen im Laufe des Novembers in den Winterschlaf. Den richtigen Termin merkt man, wenn das Futter im Laufe einer Woche nicht mehr aufgebraucht wird. Wichtig: In dieser Zeit sollte niemand in das Schlafgemach oder gar das Zeitungsnest schauen – es würde den Igel nur bei seiner Vorbereitung auf die Ruhezeit stören. Hier erfahren Sie mehr über darüber, wie Sie einen Igel im Garten richtig überwintern.
 

Das Igelhaus im Frühjahr: Nach dem Winterschlaf

Ab Mitte April bis Anfang Mai erwachen die Tiere wieder aus dem Tiefschlaf. Auch jetzt kommt das gebaute Igelhaus zum Einsatz, denn in den meisten Gärten gibt es im Frühjahr nur wenig zu fressen. Leider starten immer noch viele Gartenbesitzer bei den ersten Sonnenstrahlen im April den großen Frühjahrsputz: Der Garten wird von Laub und Pflanzenresten befreit. Übrig bleibt geharkter, kahler Boden. Hier gibt es dann für die Igel nichts mehr zu holen. Insekten und Regenwürmer? Fehlanzeige! Je mehr Laub also im Garten liegen bleibt, desto reicher ist für die Tiere der Tisch gedeckt. Spinnen, Käfer und Schnecken werden bevorzugt. Je naturnäher also ein Garten gestaltet ist, desto leichter fällt die Nahrungssuche. Schon wenige Veränderungen machen den Garten igelfreundlicher.
 

Das Igelhaus als Nest

Oft baut eine Igelmutter ab Juli ein Nest und zieht ihre Jungen groß. Schön, wenn sie dafür ab Ende Mai frisches Bettzeug bekommt – bis dahin sollte das alte Winternest durch neue Zeitung ersetzt sein. Noch bis Oktober schlafen hier die Jungigel auch ohne die Mutter, bis sie sich im Garten unter großen Laub- und Reisighaufen ihr eigenes Winterquartier bauen. Oder eines der Jungen bleibt gleich im Haus – die Tiere sind ja Einzelgänger – und macht es sich hier für die kalten Monate wieder gemütlich.

Als Faustregel gilt: Lassen Sie überall, wo es nur geht, das Laub liegen. Denn nur wo organische Substanz auf der Erde liegt, finden die Igel genügend Insekten und Regenwürmer.

Besonders sinnvoll sind Laub- und Reisighaufen, die man in einer schattigen Gartenecke, unter Sträuchern oder Koniferen aufschüttet. Sie dienen als idealer Unterschlupf und Ausweichquartier fast über das ganze Jahr. Will man sie umsetzen, bietet sich der Juni an, damit man die Igel nicht stört.
 

Igelhaus selber bauen: Maße und Aufteilung

Igelhaus bauen - IllustrationIllustration: Tillman Straszburger

  • Eingang (A): Ein schmaler Eingangsbereich hindert Katzen am Betreten. Auch Wanderratten haben keine Chance: Eine leichtgängige Klappe erweckt ihr Misstrauen und hält sie vom Futter fern.
  • Speisekammer (B): Im Speisesaal wird spezielles Futter für Igel gereicht. Da die Tiere vorne kauen und hinten verdauen, erleichtern einige Lagen geknicktes Zeitungspapier die Reinigung ganz wesentlich.
  • Schlafplatz (C): Durch einen kleinen Durchgang kommen die Igel ins Schlafgemach: Sie bauen sich gern ihr Nest aus zerknülltem Zeitungspapier.

Zum Vergrößern der Skizze hier klicken - alle Maße in cm

Igelhaus bauen© Chris Lambertsen​

Igelhaus selber bauen: Schritt-für-Schritt-Anleitung

  1. Igelhaus bauen: Maße einzeichnen© Chris Lambertsen

    Maße einzeichnen

    Tragen Sie auf einer Fichtenleimholzplatte (B 70 x T 40 cm) die Maße per Anschlagwinkel, Bleistift und Stahllineal auf. Das Stahllineal dient – hochkant gebogen – zum Auftragen der Schwünge an den Seiten der Vorder- und Rückfront.
  2. Igelhaus bauen: Bauteile mit Stichsäge aussägen© Chris Lambertsen

    Bauteile mit Stichsäge aussägen

    Alle Teile dann mit einer Stichsäge zuschneiden. Vorher die Wendepunkte mit einem 10mm-Holzbohrer vorbohren.
  3. Igelhaus bauen: Kanten brechen© Chris Lambertsen

    Kanten brechen

    Alle Kanten werden mit einem 60er-Schleifpapier gebrochen.
  4. Igelhaus bauen: Klappe anbringen© Chris Lambertsen

    Klappe anbringen

    Die Klappe gegen das Eindringen von Wanderratten muss zu beiden Seiten frei schwingen können – sie wird mit kleinen Scharnieren angeschraubt.
  5. Igelhaus bauen: Verbindung aller Bauteile mit Schnellbauschrauben© Chris Lambertsen

    Verbindung aller Bauteile mit Schnellbauschrauben

    Alle zugesägten Teile werden nun mit 3,5 x 45mm Schnellbauschrauben zusammengebaut.
  6. Igelhaus bauen: Dachpappe zuschneiden© Chris Lambertsen

    Dachpappe zuschneiden

    Das Dach ist aus besandeter Dachpappe. Ihre Ecken werden mit einem Cuttermesser ausgeschnitten, damit sie später nicht übereinanderliegen und brechen.
  7. Igelhaus bauen: Dachpappe tackern© Chris Lambertsen

    Dachpappe tackern

    Mit dem Handtacker und langen Klammern aus Edelstahl die Dachpappe auf der Fichtenleimholzplatte befestigen.
  8. Igelhaus bauen: Dach mit Klavierband befestigen© Chris Lambertsen

    Dach mit Klavierband befestigen

    Das Dach wird mit einem Klavierband aus Messing festgeschraubt. Man legt die Platte auf den Boden, positioniert das Haus entsprechend eingerückt und schraubt dann alles fest. Der Überstand beträgt 5 cm.
  9. Igelhaus bauen: Aufsteller für das Dach© Chris Lambertsen

    Aufsteller für das Dach

    Der Aufsteller hält das Dach bei der Reinigung des Innenraumes. Dafür rastet die Leiste 14x14 mm im 6 mm tiefen Sackloch (20mm-Forstner-Bohrer). Ein Zwischenbodenhalter (weiß) dient als Auflager.
  10. Igelhaus bauen: Fertiges Häuschen© Chris Lambertsen

    Fertiges Igelhaus

    Das Igelhaus ist fertig und kann nun an einer gewünschten Stelle im Garten positioniert werden. Achten Sie darauf, dass das Igelhaus vor Regen und Schnee geschützt, aber nicht der direkten Sonne ausgesetzt ist.

Als Dach des Igelhauses haben wir eine dünn besandete rote Dachpappe gewählt. Sie wird einfach von unten am klappbaren Deckel fest getackert. Denkbar ist auch dicke Teichfolie aus dem Gartenmarkt, die es in einem unauffälligen dunklen Grünton gibt.

Wer möchte, kann das Igelhaus auch farbig gestalten. Dabei sollten Sie jedoch auf umweltfreundliche Lacke mit dem Blauen Engel achten. Attraktiv ist auch eine Verkleidung mit Naturmatten, dann gliedert sich die Behausung perfekt in eine schattige Gartenecke ein und der Igel fühlt sich noch beborgener.

Tags: 
Mehr zum Thema