Tricks für Pinsel, Rolle und Farbe

Streichen: 7 Tipps, die jeder kennen sollte

Wer Lust auf Veränderung in den eigenen vier Wänden hat, kann bereits mit ein wenig Farbe das Zuhause in einem komplett neuen Glanz erstrahlen lassen. Und damit das Renovieren auch Freude bereitet, finden Sie hier 7 wertvolle Tipps zum Streichen.

 
Streichen: 7 Tipps © Voyagerix - stock.adobe.com
Mit diesen Tipps macht Streichen Spaß!

Viele Heimwerker kennen das Problem: Das Endergebnis einer Renovierung in den eigenen vier Wänden ruft zwar Glücksgefühle hervor, doch ist es auch mit viel Stress und Arbeit verbunden. Wir verraten Ihnen Tipps und Tricks, wie Sie beim Streichen mit Pinsel & Co. weniger kleckern und saubermachen müssen und sich so viel unnötige Arbeit ersparen. Die Hilfsmittel dazu haben Sie garantiert zu Hause!
 

1. Tipps zum Streichen: Pinsel abkleben

Tipps Streichen: Pinsel abkleben© DIY Academy

Kleben Sie vor dem ersten Gebrauch den oberen Teil des Pinsels mit Kreppband ab – so bleibt die Zwinge sauber und Sie haben weniger zu reinigen.
 

2. Dosenrand abkleben

Tipps Streichen: Dosenrand abkleben© DIY Academy

Schluss mit verklebten Farbdosen! Kleben Sie vor dem ersten Streichen den Dosenrand mit Malerkrepp ab. Das verhindert lästige Farbverkrustungen und erleichtert das spätere Öffnen des Deckels enorm.
Experten-Tipp: Kleben Sie einen zusätzlichen Streifen des Kreppbandes quer über den Rand der Dose. An diesem können Sie den Pinsel abstreifen, ohne den Rand einzusauen.
 

3. Abstreifhilfe mit Gummirand

Tipps Streichen: Abstreifhilfe Gummiband© DIY Academy

Um den Dosenrand sauber zu halten, können Sie auch anstelle eines Malerkrepps ein Gummiband quer über die Farbdose spannen. Hierfür eignen sich sehr gut die Gummibänder von Einmachgläsern. So sorgen Sie dafür, dass der Dosenrand sauber bleibt und sich die Farbe auf dem Pinsel besser dosieren lässt.
 

4. Tipps für eine Streichpause

Tipps Streichen: Pinsel und Rolle einwickeln© DIY Academy

Manchmal ist ein Mehrfachanstrich nötig. Doch für diesen muss immer wieder eine Streichpause eingelegt werden, in der der letzte Anstrich trocknen kann. Während dieser Wartezeit sollten Farbrolle und Pinsel jedoch nicht frei liegen, um nicht einzutrocknen. Wickeln Sie Ihr Werkzeug also in eine Plastiktüte und verschließen diese luftdicht – so bleibt die Farbe auf Pinsel und Rolle bis zu 24 Stunden frisch und Sie können sie problemlos wiederverwenden.
 

5. Wandfarbe richtig aufbewahren

Tipps Streichen: Farbe aufbewahren© DIY Academy

Im Farbeimer befindet sich nur noch ein kleiner Rest der Farbe, Sie haben aber Ihr Streich-Projekt beendet? Kein Problem! Geben Sie die Reste in Marmeladen- oder Gurkengläser und verschließen diese luftdicht und lagern sie auf dem Deckel stehend an einem kühlen und frostfreien Ort. Wenn es sich um bunte Farbe handelt, beschriften Sie das Glas am besten mit Farbton, Zimmer und Jahr. Gut verschlossene Innenfarbe hält angebrochen noch ca. 12 Monate.
Tipp: Haben Sie Ihre Farbe zu lange gelagert und ist diese daher zum Streichen bzw. Renovieren nicht mehr geeignet, erkennen Sie dies an einem unverkennbar üblen, fauligen Geruch.
 

6. Streich-Tipps für eine saubere Wanne

Tipps Streichen: Saubere Farbwanne© DIY Academy

Wenn Sie mit einer Malerrolle arbeiten, dann sollte eine Farbwanne unbedingt Teil Ihres Malersortiments sein. Achten Sie beim Kauf einer Farbwanne darauf, dass diese eine Abstreiffläche hat. Sollten Sie verschiedene Farbtöne streichen wollen, kann es lästig werden, die Wanne bei jedem Wechsel immer wieder gründlich zu reinigen. Schaffen Sie also Abhilfe, indem Sie eine dünne Plastiktüte über die Wanne stülpen, bevor die Farbe in die Wanne gegossen wird. Nach dem Streichen können Sie die Tüte einfach abstreifen und entsorgen - die Wanne bleibt sauber!
 

7. So reinigen Sie Pinsel nach dem Anstrich richtig

Tipps Streichen: Pinsel reinigen© DIY Academy

Dispersionsfarben, also klassische Wandfarben, werden immer mit Wasser ausgewaschen. Um nicht zu viel Farbe in den Abfluss fließen zu lassen, streichen Sie den Pinsel zunächst auf einer Pappe oder einem anderen saugfähigen Untergrund gut aus und reinigen ihn dann anschließend unter warmem Wasser.
Achtung! Bei Lacken müssen Sie zwischen lösemittelhaltigen und wasserbasierten Alkydharzlacken unterscheiden. Letzterer kann ganz einfach mit Wasser ausgewaschen werden. Bei lösemittelhaltigen Lacken müssen jedoch mit Terpentinersatz oder Waschbenzin von den Pinseln gelöst werden.

Das könnte Sie auch interessieren: Erfahren Sie hier, wie Sie Ihre Wände richtig streichen und worauf Sie alles achten sollten. 

Mehr zum Thema