Eingangspodest

Natursteintreppen für den Eingangsbereich

Neue Stufen aus Naturstein: Eine schöne Eingangstür bestimmt das Aussehen eines Hauses – mit gutem Grund wird sie auch als Visitenkarte des Hauses bezeichnet. Aber genauso wichtig für eine gelungene Optik des Eingangsbereichs ist die Treppe. selber machen zeigt, wie Sie diese erneuern.

 
Natursteintreppe Eingangsbereich © Eike Krebs
Natursteinstufen für den Eingangsbereich

Auch ein Haus kommt irgendwann einmal in die Jahre und dann stellt sich die Frage: nur reparieren oder doch lieber renovieren und modernisieren? Wenn aber das Haus ohnehin gestrichen gehört oder die Fenster aus energetischen Gründen zu erneuern sind, dann wird man kaum das marode Treppenpodest im Originalzustand belassen.

Hier hatten die Besitzer das Haus schon streichen lassen, die Fenster und die Haustür erneuert und die alte Treppe wirkte plötzlich wie ein Fremdkörper – es musste etwas geschehen! Aber was? Die Auswahl an Treppen ist fast unüberschaubar!

Die Entscheidung war pragmatisch: Das Fundament und der Kern der Treppe sollten – aus Kostengründen – erhalten bleiben. Dafür stand beim Material etwas mehr Geld zur Verfügung. Die Wahl fiel auf einen schwarzen Naturstein, der farblich sehr gut zum Beton pflaster der Auffahrt passt: Granit „Oriental Dark“. Der Vorher-Nachher-Vergleich überzeugt.


So sah der Eingangsbereich vor der Renovierung aus.

Eingangspodest aus Naturstein bauen: Was ist zu beachten?

Wie bei so vielen Projekten rund um Haus und Garten kommt es auch hier auf die richtige Vorbereitung an. "Gerade bei Podesten und Treppen ist es besonders wichtig, dass Wasser gut ablaufen kann", erklärt der Landschaftsgärtner Christian Timmermann von der Firma Norbert Heymann Garden Art in Hamburg. "Da diese Bauteile direkt an das Haus grenzen, können die Hauswände schnell in Mitleidenschaft gezogen und feucht werden. Im unglücklichsten Falle muss man die gesamte Treppe abreißen und neu aufbauen." Deshalb ist es so wichtig, die Vorarbeiten an den Stufen sorgfältig durchzuführen.

Eingangsbereich renovieren: Material und Werkzeug

Material:

  • schwarze Granitplatten, bereits zugeschnitten
  • Klebemörtel für Naturstein
  • Zement und Sand oder Fertigbeton
  • Schalungsholz
  • Holzbalken
  • Nägel
  • Eimer

Werkzeug:

  • Fäustel
  • Kuhfuß
  • Motorhammer mit Flachmeißel
  • Wasserwaage
  • Winkelschleifer mit Diamantscheibe
  • Zahnkelle
  • Zollstock

Kosten: circa 100 bis 200 Euro/m2, je nach Materialwahl und -stärke
Aufwand: 5 Tage inkl. Trockenzeit plus zwei Helfer

1. Vorbereitungen: Fliesen und Mörtel abtragen

Bevor man die schwarzen Natursteinplatten aufbringen kann, müssen die alten Fliesen und der Mörtel mit Winkelschleifer und Motorhammer entfernt werden.

  1. Belag entfernenBelag entfernen© Elke Krebs

    Belag entfernen

    Zunächst werden Belag – hier Keramikplatten – und der alte Mörtel von der maroden Treppe entfernt.
  2. Höhe des Sockels markierenHöhe des Sockels markieren© Elke Krebs

    Höhe des Sockels markieren

    Wenn – wie hier – der alte Sockel tragfähig ist, markiert man die neue Höhe des Sockels und der Stufen abhängig von der Dicke des neuen Belags und der Auftragstärke des Klebers. Mittels eines Winkelschleifers mit Diamantscheibe schlitzt man dann den Sockel.
  3. Steine abtragenSteine abtragen© Elke Krebs

    Steine abtragen

    Ein Motorhammer kommt zum Einsatz, um die geschlitzten Steine aufzubrechen.
  4. Fläche planierenFläche planieren© Elke Krebs

    Fläche planieren

    Mit einem flachem Meißel werden die Flächen des Podests und der Stufen grob planiert.

2. Fundament für das Eingangspodest

Als ebenmäßige und stabile Gründung für die neuen Platten bringen Sie nun flüssig angerührten Beton auf. Diesen füllen Sie in eine präzise ausgerichtete Schalung. Die Schalung wird je nach Witterung und Betonqualität nach drei bis fünf Tagen entfernt.

  1. SchalungSchalung© Elke Krebs

    Schalung

    Das Podest und die Stufen werden mit einer Schalung ausgestattet, die präzise die erforderliche Höhe sowie das notwendige Gefälle von etwa zwei Prozent aufweist.
  2. Schalbretter überprüfenSchalbretter überprüfen© Elke Krebs

    Schalbretter überprüfen

    Überprüfen Sie jedes Schalbrett vor dem endgültigen Befestigen sorgfältig auf seine genaue Position.
  3. Beton einfüllenBeton einfüllen© Elke Krebs

    Beton einfüllen

    Jetzt kann der Beton fließfähig angerührt werden, um damit die einzelnen Felder, das Podest und die Stufen auszugießen.
  4. Oberfläche abziehenOberfläche abziehen© Elke Krebs

    Oberfläche abziehen

    Mit einem gezahnten Glätter verteilen und ziehen Sie den Beton so ab, dass eine plane, aber raue Oberfläche entsteht.

3. Belag aus Natursteinplatten

In unserem Fall kamen großformatige Natursteinplatten aus schwarzem Granit zum Einsatz. Dafür brauchen Sie auf jeden Fall ein paar Helfer zum Auslegen.

  1. Platten nach MaßPlatten nach Maß© Elke Krebs

    Platten nach Maß

    Die Steinplatten sind schon exakt auf Maß geschnitten und vom Hersteller angeliefert.
  2. Klebemörtel auftragenKlebemörtel auftragen© Elke Krebs

    Klebemörtel auftragen

    Nun wird die Podestplatte aufgerichtet, mit Spezial-Klebemörtel für Naturstein versehen und per Zahnspachtel abgezogen.
  3. Platte auflegenPlatte auflegen© Elke Krebs

    Platte auflegen

    Die Platte muss das Team nun auf die Fundamentfläche legen. Eventuell vorhandene Mauervorsprünge können diese Arbeit sehr erschweren. Planen sie also ausreichend Helfer ein!
  4. Platte in Position bringenPlatte in Position bringen© Elke Krebs

    Platte in Position bringen

    Die Platte ein wenig mit Kuhfuß oder Schaufel anheben und dann mit einem Holzbalken oder Hammer mit Klopfholz in Position treiben.
  5. Maße überprüfenMaße überprüfen© Elke Krebs

    Maße überprüfen

    Das Maß der oberen Stufe nach dem Verlegen der ersten Stufe überprüfen. Ergibt sich eine Abweichung, müssen Sie eventuell nachschneiden.
  6. Aussparung ausmessenAussparung ausmessen© Elke Krebs

    Aussparung ausmessen

    Auch die für den Ständer des Vordachs notwendige Aussparung wird nun ausgemessen.
  7. Aussparung ausschneidenAussparung ausschneiden© Elke Krebs

    Aussparung ausschneiden

    Mit dem Winkelschleifer nun die zuvor gemessene und angezeichnete Aussparung ausschneiden.
  8. Wandanschlüsse versiegelnWandanschlüsse versiegeln© Elke Krebs

    Wandanschlüsse versiegeln

    Wenn alle Platten liegen, müssen die Wandanschlüsse mit Silikondichtstoff versiegelt werden.
  9. Fußabtreter und Lichtschachtgitter einpassenFußabtreter und Lichtschachtgitter einpassen© Elke Krebs

    Fußabtreter und Lichtschachtgitter einpassen

    Auch Fußabtreter und Lichtschachtgitter müssen Sie sorgfältig einpassen – fertig!
Thomas Armonat
Tags: 
Mehr zum Thema